header banner
Default

Im Briefkasten sind Flyer mit der Aufschrift "Bitte keine Werbung" zu finden


Erhöhter „Lästigkeitsfaktor”

Veröffentlicht: 07.03.2023 | Geschrieben von: Yvonne Bachmann | Letzte Aktualisierung: 07.03.2023

Briefkästen voller Werbeflyer

© KYNA STUDIO / Shutterstock.com

Jüngst berichtete das Amtsgericht München über ein Urteil, in dem einem Umzugsunternehmen verboten wurde, Werbematerial auf der Briefkastenanlage oder vor dem Hauseingang abzulegen. Für einen erneuten Verstoß wurde ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro beziehungsweise Ordnungshaft angedroht.

Empfänger können sich gegen unerwünschte Werbung zur Wehr setzen

VIDEO: Bitte keine Werbung: Was hilft gegen Prospekte und Werbepost?
Paketda

Jeder kennt sie, die unsäglichen Papierflyer jeglicher Art, sei es vom Asiaten um die Ecke oder eben von diversen Umzugsunternehmen. Abgesehen von der Nachhaltigkeit ist diese Form der Werbung oftmals vor allem eines: lästig. Erst recht, wenn man durch ein entsprechendes Hinweisschild wie „Bitte keine Werbung einwerfen“ ein ausdrückliches Statement gesetzt hat. 

Obwohl sämtliche Briefkästen einer Münchener Wohnanlage mit dem Hinweis „Bitte keine Werbung einwerfen“ gekennzeichnet waren, fanden sich an der Briefkastenanlage Werbeflyer eines Umzugsunternehmens vor. Das Ganze wurde dann ein teurer Spaß für das Unternehmen, denn es wurde abgemahnt. 

Wild abgelegte Reklame erhöhe „Lästigkeitsfaktor“ erheblich

VIDEO: Keine Werbung mehr! Wehrt euch gegen nervige Telefonanrufe, Kaltakquise, Werbung und anderen Spam!
Rechtsanwaltskanzlei Rassi Warai

Der Kläger – einer der Anwohner – fand, die Werbeflyer seien in rücksichtsloser Art verteilt worden. Dabei komme es noch nicht einmal darauf an, dass das Werbematerial direkt in den Briefkasten geworfen wird, wie es das Hinweisschild impliziere. Es reiche nach Ansicht des Amtsgerichts München schon aus, wenn die Flyer im Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses verteilt werden (AG München, Urteil vom 18.03.2022, Az.: 142 C 12408/21, Pressemitteilung vom 03.03.2023).

Ebenfalls nicht überzeugen konnte die Richter der Einwand, dass das Umzugsunternehmen selbst die Flyer nicht verteilt habe, sondern ein Beauftragter. Auch dann nicht, wenn den beauftragten Austräger ausdrücklich angewiesen hat, Werbung nur auf erlaubte Weise zu verteilen. Für künftige Fälle hat das Amtsgericht sogar noch ein paar Tipps an Unternehmen: Zum einen sollten die beauftragten Verteiler eindringlich auf die Notwendigkeit einer entsprechenden Organisation und Kontrolle der Werbeaktion hingewiesen werden und Beanstandungen nachgegangen werden. Um der Gefahr wirtschaftlicher und rechtlicher Sanktionen einen stärkeren Nachdruck zu verleihen, wäre beispielsweise auch eine Vertragsstrafenvereinbarung denkbar.

Sources


Article information

Author: Tamara Anderson

Last Updated: 1703506921

Views: 683

Rating: 4.1 / 5 (102 voted)

Reviews: 87% of readers found this page helpful

Author information

Name: Tamara Anderson

Birthday: 1971-05-21

Address: 62640 Mcdonald Dam Suite 191, South Kevintown, MA 94878

Phone: +4514568270594177

Job: Article Writer

Hobby: Hiking, Calligraphy, Yoga, Skydiving, Cooking, Hiking, Juggling

Introduction: My name is Tamara Anderson, I am a esteemed, risk-taking, artistic, steadfast, capable, candid, spirited person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.